EFÖB (Ergänzende Förderung und Betreuung)


Der Hort der Rudolf-Wissell-Grundschule stellt sich vor




Wir betreuen Kinder im Rahmen der verlässlichen Halbtagsgrundschule von 7.30 – 13.30 Uhr und im Hort mit wählbaren ergänzenden Betreuungsangeboten von 6.00 – 18.00 Uhr. (Früh-, Nachmittags- und Spätbetreuung).

Dazu zählt auch die Ferienbetreuung der Hortkinder.

Wir sind mit der Vineta-Grundschule im Ferienverbund. Durch die jahrelange gute Zusammenarbeit kennen sich die Kinder und fühlen sich in der Partnerschule sehr wohl. Am Anfang des Schuljahres erhalten die Eltern jeweils unsere Ferienplanung.


In unserem Team arbeiten derzeit 12 Erzieher/innen, davon 2 in berufsbegleitender Ausbildung, einer Integrationserzieherin und unsere koordinierende Erzieherin.


Seit September 2019 findet die Betreuung im „Neubau“ statt. Wir haben also ein eigenes Horthaus.

Im Rahmen der Konzeptentwicklung suchen wir derzeit mit den Kindern einen Namen für unser Haus.

Derzeit betreuen wir 145 Hortkinder.

Im Außenbereich der Schule können wir zwei Höfe bespielen. Der Rollerhof ist für die Nutzung der Roller, Dreiräder und Bälle gut geeignet. Hier gibt es eine Ausleihstation.

Der Schaukelhof hat viele motorische Anreize wie eine Kletterburg, Schaukeln und Balanciermöglichkeiten.

Dazu kommt noch das Wiesengelände am Horthaus.

Die alte Turnhalle können wir nach Belegungsplan benutzen


Die Erzieher*innen haben die Räume liebevoll und funktionell eingerichtet.

Auf 3 Etagen haben die Kinder vielfältige Wahlmöglichkeiten zur altersgerechten und vielfältigen Freizeitgestaltung. Die Klassenstufen 1 und 2 sind in den beiden unteren Etagen und Klasse 3-6 in der 3.Etage untergebracht.

Ein Aktionsraum mit Tischtennis, Billard und Kicker laden zum Bewegen ein und wird gruppeübergreifend genutzt.

Chill-Ecken dienen zum Quatschen und sind für Kinder, die mal eine Rückzugsmöglichkeit benötigen, eingerichtet.

Es gibt die Möglichkeit, Spielangebote zu nutzen und sich an Holzarbeiten auszuprobieren.

In einem festen Rahmen bieten wir den Kindern an, ihre Hausaufgaben betreut zu erledigen.


Das integrative Angebot des Kreativraumes im 3. OG steht allen interessierten Kindern zur Verfügung.

Er lädt zum kreativen Arbeiten ein und ermöglicht den Kindern die offenen wie auch geschlossenen Angebote der pädagogischen Fachkräfte zu nutzen. Dem Situationsansatz entsprechend wird jedes Kind da abgeholt, wo es in seinem momentanen Entwicklungsstand steht und dementsprechend gefördert.

Kreative Prozesse sind wichtig zur Förderung sozial- emotionaler Kompetenzen. Dies unterstützt zusätzlich die kognitive Kompetenz, die das Lernen positiv beeinflusst. Zusätzlich wird die Feinmotorik geschult und vertieft. Die Kinder entwickeln Problemlösungsstrategien, die für das tägliche Leben benötigt werden. Kreativitätsförderung hat dementsprechend nicht nur mit einfachem Malen oder Basteln zu tun. Vielmehr setzt sie Prozesse im Kind frei, um einen Zugang zu den eigenen Emotionen zu bekommen und sie zu verarbeiten.

Die Arbeiten der Kinder werden auf den Fluren ausgestellt und tragen zur positiven Raumgestaltung bei. Die Kinder gestalten aktiv ihre Umgebung mit und entwickeln dadurch Selbstwirksamkeit und ein gesundes Selbstwertgefühl. Durch das Experimentieren mit Farben, Formen und Materialien werden Anreize geschaffen, sich mit der Umwelt und dem ICH auseinander zu setzten und den eigenen Emotionen Ausdruck zu verleihen. Unterschiedliche Materialien wie Ton, Knete und Salzteig sorgen bei den Kindern für haptische Erfahrungen um die eigenen Sinneswahrnehmungen zu schärfen. Mit Spaß und Engagement wird den Kindern die Fähigkeit zum divergenten Denken und kreativem Arbeiten vermittelt.

Kreativität ist somit ein wichtiger Bestandteil der Arbeit im EFÖB, der von allen pädagogischen Fachkräften in die tägliche Arbeit mit einfließt und gefördert wird.


Pädagogische Schwerpunkte unserer Arbeit mit den Kindern

Wir holen das Kind dort ab wo es steht.

Individuelle Bedürfnisse und Wünsche nach Ruhe, Entspannung, Bewegung, Spiel, Kreativität und Zuwendung werden umgesetzt.

Bei unserer Arbeit am Nachmittag gehen wir vom Situationsansatz aus und arbeiten ergebnisoffen.

Wir arbeiten in festen Bezugsgruppen, „halboffen“. Das bedeutet, dass sich das Kind in Absprache mit dem zuständigen Erzieher / der Erzieherin im Haus neigungsorientiert bewegen kann.  

Um die individuelle und persönliche Entwicklung jedes einzelnen Kindes bestmöglich zu unterstützen, ist die Zusammenarbeit aller Bezugspersonen wichtig und notwendig. Eine intensive Kommunikation ist auch hier unerlässlich und wird bei uns praktiziert. Ansprechpartner sind die Gruppenerzieher*innen.

Für allgemeine und organisatorische Fragen sowie bei Problemlösungen steht die koordinierende Erzieherin gern zur Verfügung.


Das Mittagessen wird derzeit im Klassenverband eingenommen und von Lehrern und Erziehern begleitet.


Unsere Traditionen: 

Schultütenfest,

Halloween Party,

Weihnachtsprojekttage,

Fasching,

Schuljahresabschlussfeier mit Motto

Grillfest am ersten Ferientag der Sommerferien

Mobirise
Mobirise
Mobirise
Mobirise
Mobirise
Mobirise
Mobirise
Mobirise
Mobirise

Hast du Lust bekommen und möchtest gern ein Hortkind werden?  

Dann müssen deine Eltern folgendes tun:        


1. Antragsformular im Sekretariat bei Frau Kranz Führer abholen und ausfüllen.

2. Dort wieder abgeben.

3. Auf Bescheid vom Amt warten und uns vorlegen (Bedarfsbescheid)

4. Frau Kranz Führer fordert den Vertrag an.

5. Liegt er vor, müssen deine Eltern nur noch unterschreiben und du bist ein Hortkind.



Telefonische Erreichbarkeit: 030-497999428



Wer mehr über unsere Arbeit wissen möchte, kann sich auch unsere Konzeption ansehen.


Integration in der EFÖB der Rudolf Wissell Grundschule

In unserer Einrichtung haben wir mit einer Vielzahl von Kindern zu tun, die alle unterschiedliche Kompetenzen besitzen und auch verschiedene Bedürfnisse haben.
Es gibt Kinder mit Problemen im sprachlichen Bereich und Kinder, deren sozial- emotionale Kompetenzen für ihr Alter noch nicht entsprechend ausgebildet sind.
Ebenso werden Kinder mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen gefördert und inklusiv in der Gemeinschaft aufgefangen.

Mobirise
Mobirise

In unserer Arbeit geht es stehts darum, die Selbstbestimmung und gleichberechtigte Teilhabe aller Kinder am Leben in der Gesellschaft zu fördern und Benachteiligungen zu vermeiden oder ihnen entgegenzuwirken. Unsere Grundlage ist das Berliner Bildungsprogramm für die offene Ganztagsgrundschule.
Die Ressourcen, welche das Kind mitbringt, sind zu nutzen und zu erweitern.
Wir arbeiten wertschätzend, emphatisch, motivierend und immer auf Augenhöhe mit dem Kind und seinen Eltern zusammen. Unser Ziel ist es, alle Kompetenzen, zum Beispiel im sozialen, motorischen, emotionalen und sprachlichen Bereich zu erweitern und zu festigen.
Wir sehen es als unsere Aufgabe, das Selbstbewusstsein und die Selbstständigkeit der Kinder zu stärken, um ihnen ein glückliches und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Wie gehen wir vor?

· wir beraten die Eltern bei der Beantragung eines erhöhten oder wesentlich erhöhten Betreungsbedarfes für ihr Kind
· wir begleiten die Eltern auf Wunsch auch mit Unterstützung von Sprachmittlerinnen (Stadtteilmütter) bei allen Terminen und Wegen wie z.B. auch zum SIBUZ, KJPD, KJGD oder dem SPZ
· in Zusammenarbeit mit den Eltern und dem Kind erstellen wir einen individuellen Förderplan
· das Kind wird in der Lern- und Hortgruppe, sowie in individuellen Gruppen oder auch einzeln gefördert
· wichtig ist immer eine Berücksichtigung der Bedürfnisse und des Arbeitstempos des Kindes

Mobirise
Mobirise

· wir begleiten und unterstützen die Schülerin und den Schüler im schulischen Alltag
· die regelmäßige Zusammenarbeit und ein wertschätzender Austausch mit den Eltern ist die Grundlage für die Arbeit mit dem Kind
· wir nutzen einen regelmäßigen multiprofessionellen Austausch (Lehrer, Erzieher, Sonderpädagogen, Schulzsozialarbeit und externe Fachstellen), um das Beste für das Kind zu bewirken
· wir fördern die Kinder individuell und in integrativen Gruppen wie z.B. Motorikgruppen, dem Mädchenclub, dem Jungenclub, zusätzlich nutzen wird auch die Kooperation mit der Lernwerkstatt "Kümmelküche"
· für die individuelle Arbeit steht uns ein Integrationsraum zur Verfügung
· 3 Erzieherinnen stehen als Ansprechpartnerinnen im Bereich der Integration im Hort zur Verfügung

Email Integration@Rudolf-wissell-Grundschule.de

Telefon 030-497999431



An dieser Stelle danken wir unseren Kooperationspartnern!


Der Kümmelküche

 und den Stadtteilmüttern


Das sind wir in der Kümmelküche:

Addresse

Ellerbeker Straße 7-8
13357 Berlin

Kontakte

sekretariat@rudolf-wissell.schule.berlin.de
Tel:  030 - 497 99 94 - 0
Fax:  030 - 497 99 94 - 20

Web page was started with Mobirise